TAG 15: Abreise

Nach der langen und schönen Abschlussparty mussten wir wieder früh auf. Direkt nach dem Frühstück mussten wir unsere Koffer packen und zuvor noch unsere Kleider zusammensammeln. Nachdem alles gepackt und vor dem Lagerhaus deponiert war, fing das grosse putzen an.

Zum Glück waren wir schon während dem Lager fleissig so ging das Putzen schnell voran und wir konnten das Lagerhaus wie geplant um 12 Uhr zur Abnahme präsentieren. Gut es waren noch nicht ganz alle Arbeiten erledigt. So mussten noch die Böden in den Zimmern sowie der Gang und das Treppenhaus aufgenommen werden sowie die letzten Sponsorenkarten zum Versandt bereit gemacht werden. Die Hausbesitzerin war sehr zufrieden mit unseren Putzarbeiten.

Um 13 Uhr 30 konnten wir die Rückreise nach Murten antreten. Einige schliefen schon kurz nach Abfahrt ein und genossen im Schlaf die Rückreise nach Hause. Für einmal kamen wir etwas zu früh in Murten an. Übermüdet aber zufrieden und gesund! Unsere Eltern waren alle schon da. Nachdem alle ihre Koffer wieder an sich genommen hatten, präsentierten wir unseren Eltern den Lagertanz.

Es folgte ein „trauriger“ Moment.. wir verabschiedeten uns von den Leitern.

Mit Tränen in den Augen denken wir ans SOLALA 2012 zurück. Aber das Lachen kommt schnell auf, denn wir freuen uns bereits heute auf das SOLALA 2013!!

Ein letzter Gruss geht an Nadine und Sevi. Wir werden euch vermissen!!

BoOm bOoM SOLALA

TAG 14: Schlag den Leiter

Heute war schon der letzte Lagertag und so war auch die Stimmung beim Frühstück.. Aber der letzte Tag versprach Aktion! Wir Teilnehmer gegen die Leiter.Das erste Spiel war Fussball. Die Leiter führten schnell 3-0 aber wir kamen nochmals ran, aber am Ende reichte es leider nicht. Dann folgten weitere Spiele: Stafetten, Wassertransport, Bocchia, Kub, etc. Vor dem Mittagessen führten die Leiter mit 4-3. Aber bevor wir das Mittagessen einnahmen folgte noch das Musikquiz. Es war ein hin und her, aber am Ende konnten wir die Leiter bezwingen und konnten ausgleichen. Nach dem Mittagessen kannten die Leiter kein Erbarmen mehr. Sie zogen uneinholbar davon.

Kurz nach 16 Uhr war das offizielle Programm zu Ende. Wir hatten knappe zwei Stunden Zeit um uns auf den Abschlussabend vorzubereiten. Duschen und in Schale werfen. Wow, der Esssaal war wunderschön dekoriert worden. Die Küche zauberte ein sehr feines Abendessen und war auch ein Augenschmaus. Zwischen den Gängen zeigten uns die Leiter Bilder vom Lagerhaus 2013! Echt super! Tabitha und Elia gewannen den Tanzwettbewerb welcher von Nadine und Severin organisiert wurde. Sevi und Nadine wurden gebührend verabschiedet. Während des Films konnten sie die Tränen noch zurückhalten.. Nach dem vorzüglichen Abendessen folgte die grosse Abschlussdisco! Bis nach Mitternacht tanzen und sangen wir und genossen die letzten Momente im SOLALA 2012.

Tja und nun liegen wir im Bett und möchten noch gar nicht nach Hause fahren.


Gruppe Nathi

TAG 13: Wasserolympiade

Der Tag fing mit einem Schock an. Wir erfuhren, dass wir kein Wasser mehr für die olympischen Wasserspiele hatten. Wir mussten deshalb durch das ganze Dorf wandern um Wasser zu sammeln. Das Wasser erhielten wir durch schwierige Rätsel und Baukonstruktionen wie das bauen eines Brunnens. Danach assen wir in Ruhe unser Mittagessen.

Mit Hilfe des gesammelten Wasser konnten wir endlich unsere olympischen Wasserspiele durchführen.

Durch die Disziplinen Plachenfussball, Wasserpaintball, Wasser über die Schnur etc erhielten wir Waffen, um in der grossen Wasserschlacht den Sieg gegen die Leiter zu ergattern.

Nach den Ämtli konnten wir endlich unsere ersehnte Dusche nehmen und leckere Hamburger essen. Ein krönender Abschluss war der coole Synchronschwimmwettbewerb am Abend.

Gruppe Jasi

TAG 11 + 12: Game-a-thlon

Gestern morgen mussten wir uns ein Lager bauen, d.h. ein Zelt welches wir später am Abend zum Schlafen benutzen. Dann ging es darum 36 Posten über zwei Tage verteilt zu machen. Wir konnten selbst bestimmen, wann wir schlafen wollten. Ab ca. 2 Uhr war die Gruppe USA die einizige Mannschaft, die die Nacht durchkämpfte. Als USA um ca. 7 Uhr ins Bett ging, war es für die anderen schon bald wieder Zeit zum Aufstehen und fürs Morgenessen.

Nach dem Morgenessen hatten wir den ganzen Tag Zeit die restlichen Posten zu beenden. Als Am Abend alle fertig waren, gab es das Znacht und danach schrieben wir die restlichen Sponsorenkarten und zum Abschluss gab es noch Rangverkündigungen.


Jlona, Livia

Gruppe Bacchi

TAG 10: OLAF

OLAF - Olympiade lauter aussergewöhnlicher Fähigkeiten

Heute Morgen wurden wir um 7:50 Uhr geweckt. Die Sonne schien das erste Mal seit Tagen. Wir zogen uns an und gingen in den Esssaal. Dort assen wir dann das Frühstück. Danach hatten wir eine Pause um die Zähne zu putzen. Dann ging es weiter mit einem Spiel. Das heisst "Affenschwanz". Bald darauf ging es dann weiter in den Esssaal.  Dort teilte uns Urs in Gruppen ein und wir bekamen den Auftrag einen Marktstand zu machen. Die Leiter konnten dann zu den verschiedenen Gruppen gehen uns sich  z.B. entspannen bei einer Massage, Beauty, Ponyreiten und noch viele tolle Sachen. Nachdem gab es das Zmittag welches wir mit dem selbstverdienten Geld bezahlen mussten. Es gab Schinkengipfeli und Karottensalat. Nach dem Mittagessen teilte uns Urs erneut in Gruppen ein. Draussen machten wir Spiele wie Staffellauf, Röhrchen weiter geben... Als wir Wasserballons an dem Kind gegenüber werfen mussten, kamen ein Paar Kinder und werften uns mit Wasserballons an und gönnten sich eine kleine Wasserschlacht. Nachdem gab es Abendessen.  Danach spielten wir Casino. Wir machten verschiedene Spiele wie Poker, Blackjack , 4 Grewinnt usw.

Es war ein cooler Tag und wir hatten sehr viel Spass!

Kristina, Vanessa, Chiara, Laura, Sarah, Jara

Gruppe Urs

TAG 9: Tag der Kinder

Das Haus gehörte nun uns! Voller Freude wartete wir bis die Disco begann. Eine Stunde feierten wir alle zusammen bis wir die Meldung bekamen, dass wir zu laut feierten. Die Polizei stand vor der Tür und bat uns leise zu feiern. Nun ging die Disco nicht mehr für alle weiter, denn müde Augen schlossen sich schon fast auf der Tanzfläche. Für ein paar mutige Leute wurde es besonders toll beim Matratzen rutschen, leider gab es einen kleinen Unfall: Nadine fiel von der Matratze! Zum Glück lebt sie lebt sie noch ohne Verletzungen. Die späte Disco welche um 5:00 begonnen hatte wurde leider nicht so gut besucht machte aber trotzdem Spass. Mittlerweile schliefen einige ein und wurde angemalt. An Morgen wollte das Küchenteam und der Hauptleitung von Nadine mit Cynthia, Celine und Livia eigentlich früh aufstehen doch sie haben Verschlafen. Später als erwartet gab es aber trotzdem einen feinen Brunch. Alle waren voll gestopft und waren bereit für das Hauptprogramm. Die einzelnen Nationen erledigten viele verschiedene Posten , diese gingen von Quiz zu Masterball und andere Spiele. Als wir mit den Spielen fertig waren gab es bald das letzte Essen. Nach dem Essen ging es ans Aufräumen und Putzen. Als wir alle fertig waren gab es eine Disco. Seit dem heutigen Tag schweben viele Liebesgerüchte in der Luft herum.


Severin, Hauptleiter Tag der Kinder

TAG 8: Die Dopingverdächtigen

Am Morgen beim Morgenessen kam der Inspektor für Mogeln und Doping und hat ein paar Proben aus unserem essen genommen. Nach den Auswertungen stellte sich heraus, das sieben Teilnehmer der Solala-Olympiade verdächtig sind. Danach wurden wir jeweils zu den Hauptverdächtigen zugeteilt und mussten beweisen, dass sie nicht dopen. Durch die verschiedenen Darstellungen aus Tanz Musik und Theater wurde ihre Beschuldigung aufgeben. Nach den fantastischen Spagetti waren wir voll power, um im Dorf aufgaben ( wie zum Beispiel Unterschriften sammeln, Schmatzer auf dem Blatt festhalten und ein Foto mit dem Thema Lama zu schiessen) zu erledigen. Nach ca. zwei Stunden kehrten wir wieder ins Lagerhaus zurück und hatten bis zum Abendessen Freizeit. Nach dem Abendessen mussten zwei Hauptverdächtige nach vorne treten, es handelte sich um Nadine und Serverin. Unter ihnen wurde der Hauptleiter des Tag der Kinder 2012 gekrönt. Schliesslich erfuhren wir, dass Severin der Hauptleiter ist und Nadine die Küchenchefin. Nach der Entscheidung mussten wir das Haus blitz und blank putzen. Als wir fertig mit putzen waren war es schon Mitternacht und wir konnten das Haus erst dann entgegnen nehmen.

Matthias, Martial, Daniel, Simon, Adrian, Nicolas, Janic, Yannick,

Gruppe Flu

TAG 7: Die Entstehung der olympischen Spiele

Heute Morgen wurden wir um acht Uhr geweckt und erhielten gleich den ersten Auftrag. Wir mussten uns als Grieche verkleiden bis zum Morgenwessen. Also zogen wir uns alle eine Toga an und gingen in den Esssaal. Dort gab es aber nicht das gewöhnliche Morgenbuffet mit Brot und Müsli, sondern die Reste Mittagessen der Vortage. Denn Zeus zog uns alle in seinen Traum in dem es bereits Mittag war. Nun waren alle Solalympianer im alten Griechenland mit allen anderen Göttern wie z.b. Artemis, Poseidon… Nach diesem Sprung aus der Realität in die Traumwelt von Zeus erhielten wir in Gruppen, den Auftrag eine Statue von unseren zugeteilten Göttern zu basteln. Dann sollten wir ein Ritual kreieren. Das sollte die Laune von Zeus etwas erheben. Doch nachdem alle Statuen vorgestellt wurden und die Rituale durchgeführt war, war Zeus immer noch genervt und drohte uns das es Frösche und Blitze regnen wird. Danach gab es wieder etwas zu essen und da es in Zeus Traum Abend war gab es Abendessen, nämlich Fleischspiesschen und Kartoffeln. Wieder gestärkt mussten wir uns einfallen wie wir Zeus zum lachen bringen können. Also machten wir Gruppenweise kleine Theater, Gedichte oder andere unterhaltsame Darbietungen. Doch Zeus konnten wir immer noch nicht besänftigen. Da kam Hermes der Götterbote mit der Idee das man Wettkämpfe machen könnte. Zeus war begeistert und beauftragte uns Wettkämpfe zu machen und gegeneinander anzutreten. Die Disziplinen waren Staffete, Legobauen, Zeuscart und viele andere ausgefallene Spiele. Diese Wettkämpfe gefielen Zeus und er war wieder fröhlich. Später gab es noch das übliche Morgenessen da wir immer noch in Zeus Traumwelt waren. Und schliesslich schickte uns Zeus wieder in die Realität zurück. Zum Abschluss des Tages schauten wir alle gemeinsam den Film: Asterix und Obelix bei den Olympischen Spielen, der sehr gut zu unserem Lagerthema passt.

Severin, Raphael, Timon, Worku

Gruppe Brächi

TAG 5 + 6: Wanderung

Als wir am Dienstag Abend erfuhren, dass wir am nächsten Tag auf die 2-Tages-Wanderung gehen, waren wir erstmals nicht so begeistert, denn wir hatten alle noch Muskelkater vom sportlichen Programm. Die Nacht verlief eigentlich ganz gut. Am nächsten Morgen weckten unsere Zimmerleiter uns auf und berichteten uns was wir alles zu tun haben um loszumarschieren. Das hiess also zuerst gemütlich essen. Nach dieser kleinen Stärkung mussten wir unseren Lunch bei der Küche abholen gehen und dann ging es los. Wir wanderten und wanderten bis wir alle Hunger hatten. Wir fanden ein gemütliches Plätzchen um ein kleines Picknick zu machen. Die Leiter hatten eine geniale Idee, bei dem Picknickplatz hatte es eine grosse Wiese, darauf machten wir ein menschliches Kunstwerk. Wir legten uns alle so hin, dass SOLALA geschrieben stand.

Danach ging es etwa 1 h 30 min bis wir am Essplatz waren. Die letzten Meter waren die schlimmsten, weil wir alle so einen Bärenhunger hatten. Nach einer erholsamen Mittagspause brachen wir erneut auf. Wir wanderten und wanderten bis zum höchsten Punkt der Wanderung, das war an der Ristisbahnstation. Dieser Aufstieg war der mühsamste der ganzen Wanderung. Dafür bekamen wir alle eine Glace und ein paar Kinder gingen rodeln. Nach dieser Pause ging es nicht mehr so lange, dann waren wir endlich an unserem Schlafplatz angekommen. Wir durften auswählen, ob wir draussen oder in einer Scheune schlafen wollten. Wir assen alle zusammen Hörndlisalat und Bratwurst. Danach durften wir uns einrichten und wir sollten „LEISE SEIN“, das hat wohl nicht so gut geklappt aber schlussendlich waren alle am schlafen. Um 8.15 wurden wir geweckt von einem Hund. Wir assen und räumten allen Dreck auf. Danach wanderten wir wieder, bis wir in Engelberg waren. Dort durften wir einkaufen gehen. Zuhause angekommen waren wir alle froh duschen zu gehen. Nach der Dusche waren wir wieder fit für eine tolle Pizza. Nach dem Mittagessen hatten wir Freizeit und in dieser Zeit schliefen die meisten, weil sie so müde waren. Später begannen die Ateliers und wir konnten uns erholen z. B. mit einer Massage oder an einem Beauty-Posten. Etwa um 18:30 Uhr assen wir ein feines Abendessen und danach machten wir Disco, Disco, Party, Party!

Jlona, Sophie, Jasmin, Livia, Nadine, Céline, Cynthia

Gruppe Mario

TAG 4: Spiel mir das Lied vom Sport

Diesen Morgen wurden wir unsanft geweckt. Wir mussten sofort aus dem Lagerhaus  springen ohne dass wir uns überhaupt richtig angezogen haben. Wir haber erst später erfahren, dass es nur eine Feuerevakuierungsübung war. Danach haben wir gefrühstückt. Kurz darauf ging es mit dem Vormittagsprogramm weiter. Wir haben in Gruppen Posten gebaut um unsere Nationen zu vertreten. Nach der Zusammenstellung der Posten haben wir schliesslich mit hungrigen Magen zu Mittag gegessen. Am Nachmittag haben wir dann den Selbstgemachten Postenlauf hinter uns gebracht, der schwierig und seltsam war. Danach gab es das „Super z’Nacht“: Schnitzel und Kroketten.

Am Abend hielten wir noch eine UNO-Sondersitzung mit dem Oberthema „Frieden und Sport“ ab.

Sebastian, Nils, Sinan, Vincent, Sven, Livio, Florian, Gian, Dominik

Gruppe Fabio und Lingling

TAG 3: Die Wettkämpfe

Jessica kam und am Morgenfrüh mit einer Pfeife wecken. Dann mussten wir uns einwärmen für die Einzelwettkämpfe. Danach assen wir zusammen das Frühstück. Nachher wurden wir in Gruppen für die Einzelolympiade eingeteilt. Die Einzelolympiade bestand aus verschiedenen Disziplinen wie Speerwerfen, Kugelstossen, Standsprung, Hürdenlauf, Tellerwerfen, Pfeilwerfen und ein Parcour. Am Mittag gab es Ratatouille mit Reis und Salat. Es war sehr lecker… Am Nachmittag fanden die Paraolympic-Wettkämpfe statt, wie zum Beispiel Sitzball über die Schnur, Stuhlfussball, Goalball und Rugby. Jede Nation spielte gegeneinander. Danach bekamen wir Zeit um unsere Zimmer aufzuräumen. Dann gab es Abendessen.

Am Abend spielten wir verschiedene Spiele. Zum Beispiel gab es ein Quiz oder ein Spiel mit einem Zweifränkler. Die Resultate waren knapp und es war sehr spannend. Um 23.55 war dann Nachtruhe.

Audrey, Kiara, Angi, Lara und Tabitha         

Gruppe Jessi

TAG 2: Eröffnungszeremonie

Sonntag

Um 7.45 wurden wir geweckt. Dann assen wir zusammen das erste gemeinsame leckere Frühstück. Es gab Brot, Corn Flackes, Nutella, Honig und leckere Confitüre. Nach dem Essen gingen wir nach draussen um bei verschiedenen Posten Gegenstände zum Basteln zu erspielen. Das Schweizer Quiz war sehr interessant. Auch die Nationalhymmnen und die Flaggen konnten wir erkennen. Der Posten bei dem man eine Jasskarte von Mund zu Mund weiter geben musste gefiel nicht allen. :)

Nachdem wir leider nicht alles erspielen konnten gab es zum Mittagessen feine Fischstäbchen mit Kartoffeln. Am Nachmittag konnten die einzelnen Nationen einen Tanz einüben und dazu Kostüme basteln und eine Flagge bauen. Der Tanz war nicht einfach zusammen zu stellen, doch es machte uns viel Spass. Danach übten wir mit dem ganzen Lager einen Tanz ein zum Lied „The Flame“.

Am Abend fand die Eröffnungsfeier statt. Dabei führten alle Nationen einen Tanz auf. Zum Schluss wurde dann noch die olympische Fackel entzündet und wir feierten noch bis zur Nachtruhe.

Elia, Oscar, Michael, Aurelien, Mathieu, Mika und Lukas

Gruppe Myriam

TAG 1: Abfahrt nach Engelberg

Und dann ging es los…

11:10 Abfahrt in Murten…endlich haben wirs geschafft alle und alles zu verstauen. Die Fahrt war zimlich laut. Wir mussten während der Fahrt ein Armband knüpfen. Um 13:15 kamen wir in Engelberg an. Alle Koffer wurden aus dem Car genommen und dann hatten wir Zeit in der grossen Wiese vor unserem Lagerhaus unser Pick-Nick zu essen…! Um 14:15 teilten Jessica und Myriam uns in Zimmer ein. Als wir in unsere Zimmer kamen, zogen wir unsere Betten an. Wir hatten eine Stunde Zeit um unsere Kleider einzureumen und das Material im Haus zu verstauen. Dann mussten wir das Haus Olympiadisch deckorieren. Um 18:30 gab es Abendessen. Am Abend wurden wir in verschiedene Nationen eingeteilt und durften noch Kuchen essen.

Tabitha, Lara, Angelina, Audrey, Kiara

Gruppe Jessy, 3.-4. Klasse